Überraschend – innovativ – inspirierend.

Die HAWK Hildesheim konnte als Kooperationspartner für unser TRAFO – Projekt gewonnen werden. Im Frühjahr 2016 konnten wir in zahlreichen Workshops mit den Nutzern des Hauses und interessierten BürgerInnen Ziele für die Transformation des Bürgerhauses in das Jacobson-Haus erarbeiten. Als wesentlicher Aspekt für die Verbesserung der Gesamtsituation wurde immer wieder die Gestaltung des Treppenhauses genannt. Der Eingangsbereich sollte offener, ansprechender und einladender gestaltet werden um den Gedanken eines offenen Kulturzentrums auch sichtbar zu machen. Ebenfalls wurde die Eingangssituation bemängelt, da das Gebäude von außen verschlossen und wenig einladend wirkt.

Um diese Problemstellungen aus einer anderen Sicht zu betrachten und dadurch neue Lösungsansätze zu generieren entstand ein Kooperationsprojekt mit der HAWK Hildesheim. Die Professoren Lamb und Gerbracht  erarbeiten im Wintersemester 2017/2018 mit Studierenden des Masterkurses hierzu neue Ideen. Neben der Auseinandersetzung mit der Historie des Gebäudes ist hierbei die Beteiligung der NutzerInnen und der BürgerInnen wesentlich. So fand im Vorfeld ein Workshop mit NutzerInnen und Prof. Lamb im Jacobson-Haus statt. Die Studierenden verbrachten zwei Tage vor Ort und konnten so das Haus, die NutzerInnen und die Umgebung wahrnehmen.

In einer  Zwischenpräsentation wurden am 30.11. erste Ideen vorgestellt.  Viele interessierte Bürger waren der Einladung in den großen Saal des Jacobson-Hauses gefolgt und informierten sich über die Arbeitsansätze mit dem Ziel, das Jacobson-Haus und den Platz davor heller, freundlicher und einladender zu gestalten.

Nach der Vorstellung der einzelnen Projekte waren alle Besucher eingeladen, sich auf dem „Markt der Möglichkeiten“ an den aufschlussreich bestückten Stellwänden im Detail zu informieren und vor allem mit den Studenten ins Gespräch zu kommen. Lob und konstruktive Kritik waren an dieser Stelle gleichermaßen willkommen. Unterschiedliche Sichtweisen und Meinungen wurden im Gespräch bzw. auf Fragebögen gesammelt und fließen nun genau wie die Erkenntnisse aus den zwei Workshops Anfang Oktober in die Weiterentwicklung der Arbeiten ein.

Die Abschlusspräsentation findet am 30. Januar 2018 um 19:00 Uhr im großen Saal des Jacobson-Hauses statt.


Die Weiterentwicklung des Jacobson-Hauses Seesen zu einem kommunalen Zentrum für Bildungs- und Kulturaktivitäten wird gefördert in „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes. Das TRAFO-Programm unterstützt von 2016 – 2020 sechs modellhafte Transformationsvorhaben von Kultureinrichtungen in den Regionen Oderbruch, Südniedersachsen, Saarpfalz und auf der Schwäbische Alb. Die beteiligten Theater, Museen, Bibliotheken, Kulturzentren und Musikschulen öffnen dabei unter Beteiligung der Bevölkerung ihre Häuser für neue kulturelle Angebote, Kooperationen und Vermittlungsformate. Ihr Ziel ist es, zentrale Kulturorte für ihre Stadt bzw. ihre Region zu werden und mobile Angebote für die Fläche zu entwickeln, die gemeinsam mit den Menschen und ihren spezifischen Themen vor Ort umgesetzt werden.