Geschichte

Im Mittelpunkt des Projektes steht der Leitgedanke des Gründers der Jacobsonschule, Israel Jacobson:   „Kultur und Bildung bei  gleichberechtigter Teilhabe ALLER,  führt zu Integration und einem gesellschaftlichen Miteinander“. Die Jacobson Schule war daher auch die erste Schule im heutigen Niedersachsen, in der jüdische und christliche Kinder gemeinsam unterrichtet wurden.

Das Jacobson-Haus wird1901-alumnat

Kultur anbieten:               Lesungen, Konzerte, Ausstellungen
Kultur ermöglichen:         Kulturinitiativen unterstützen, kulturelle Infrastruktur entwickeln
Kultur vernetzen:              kulturferne Gruppen mit Kultur vernetzen, Kulturtreibende verbinden,
übergreifende Projekte initiieren und unterstützen

Durch die Öffnung vorhandener Strukturen und die Einbindung aller Bevölkerungsgruppen und Kultureinrichtungen, erhält das kulturelle Leben in der „Provinz“ neue Impulse, entwickelt und lebt ein gemeinsames Kulturkonzept und sichert so die Zukunft des noch vielfältig vorhandenen kulturellen Lebens in der Kleinstadt. Die schon jetzt spürbaren Folgen des demographischen Wandels und der wirtschaftlich strukturschwachen Region können durch die Bildung neuer Vernetzungen gemindert werden.

Dieser Leitgedanke der Jacobsonschule wird im Projekt Jacobson-Haus aufgegriffen. Die Geschichte des Hauses ist daher integraler Bestandteil und wichtiger Baustein zum Verständnis der Projektidee.